Fragen und Antworten

Hier finden Sie alle Antworten zu den meist gestellten Fragen.

Wie viel kostet eine Photovoltaik-Anlage?

Die Kosten einer Solaranlage sind von deren Größe abhängig und liegen etwa bei 1.300 bis 2.400 Euro pro Kilowatt Leistung. In diesen Kosten sind bereits die Mehrwertsteuer und die Kosten für die Installation und die Inbetriebnahme der Anlage enthalten. Eine Solaranlage mit einer Leistung von acht Kilowatt kostet demnach etwa 13.000 Euro.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die Installation einer Solaranlage mit einer Dachsanierung zu kombinieren.

Nach wie vielen Jahren rentiert sich eine Photovoltaik-Anlage?

Durchschnittlich dauert es 10-15 Jahre, bis sich eine Solaranlage auf einem neuen Einfamilienhaus amortisiert hat. Diese Rechnung setzt voraus, dass 40 Prozent des Solarstroms im Haus verbraucht werden und der Rest für acht Cent pro Kilowattstunde ins Netz eingespeist wird. Die tatsächliche Amortisation ist stark vom individuellen Verbrauchsverhalten und den technischen Gegebenheiten Abhängig. Daher ist eine individuelle Beratung wichtig.

Ist mein Dach für eine Solaranlage geeignet?

Ob ein Dach für die Nutzung von Sonnenenergie geeignet ist, hängt von vielen Faktoren ab. So können im Dach eingelassene Fenster oder Schornsteine die zur Verfügung stehende Fläche verkleinern. Hinzu kommt noch ein möglicher Schattenwurf von benachbarten Gebäuden oder hochgewachsenen Bäumen. Zuletzt spielt die Ausrichtung der Dachfläche eine wichtige Rolle. Am besten eignen sich Dachflächen, die in Richtung Süden ausgerichtet sind. Aber auch Ost- oder Westausrichtungen sind mit modernen Anlagen sinnvoll.
Mithilfe des Energieatlas NRW können wir gemeinsam Ihre Solaranlage planen und eine erste Abschätzung abgeben. Unsere Partner aus dem Handwerk planen dann gern die Anlage im Detail.

Wo kann eine Photovoltaik-Anlage sonst angebracht werden?

Neuere Solaranlagen lassen sich mittlerweile auch in die Gebäudefassade integrieren. Sie können auf die Fenster oder die Markise angebracht werden. Darüber hinaus gibt es auch Solaranlagen in Form von Dachziegeln oder als Teil eines Balkongeländers.

Wie lange kann die Photovoltaik-Anlage betrieben werden?

Die durchschnittliche Lebensdauer einer Solaranalage liegt bei etwa 30 Jahren.

Kann ich als Vermieter Strom an meine Mieter verkaufen?

Das ist grundsätzlich möglich. In einem solchen Fall werden Hauseigentümer zu Energieversorgern. Die Hauseigentümer und der Mieter müssen dafür einen Vertrag abschließen. Zudem muss die Zählertechnik im Haus angepasst werden.

Wie wird die Photovoltaik-Anlage gefördert?

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, für die Förderung und Finanzierung einer Solaranlage. Die KfW bietet z.B. Kredite für Solaranlagen mit einem sehr günstigen Jahreszins. Näheres erfahren Sie auf der Seite der KFW. Auch die Stadt Köln fördert Solaranlagen im Programm Altbausanierung und Energieeffizient. Zusätzlich zu Fördermitteln für eine Solaranlage kann auch ein Stromspeicher gefördert werden.

Ist eine Photovoltaik-Anlage genehmigungspflichtig?

Eine Genehmigung für eine Solaranlage ist erforderlich, wenn die Anlagenfläche größer als zwei Quadratmeter ist. Eine Photovoltaikanlage mit Stromeinspeisung muss beim örtlichen Netzbetreiber angemeldet werden. Nähere Informationen zum Kölner Stadtgebiet finden Sie hier.